Starnberger Seeleben

Foto: © Jörg Mette

Jutta Speidel

Wenn der Horizont Berufung ist

Wir kennen sie als Nonne, Kommissarin, Geliebte, Mutter oder Karrierefrau, aus TV-Krimis, Komödien, Kinofilmen oder von der Theaterbühne – und immer hat sie ihre Rolle dort mit Leidenschaft und Authentizität gefüllt. Das gilt auch für die Rolle, die Jutta Speidel besonders am Herzen liegt und für die die raue Wirklichkeit das Drehbuch schreibt. Seit 1997 engagiert sie sich als Gründerin von HORIZONT e.V. für obdachlose Kinder und Mütter, von denen es in München mehr gibt als viele sich vorstellen.

Seeleben: Ihre Bühnen- und TV-Historie weist seit 1969 keine Lücke in Ihrer künstlerischen Präsenz auf. Was veranlasst eine derart ausgelastete Schauspielerin, sich zusätzlich sozialen Aufgaben zu verschreiben?

Jutta Speidel: Weil ich soziales Engagement als ein großes Dankeschön für mein eigenes reiches Leben sehe und es mich glücklich macht, nicht nur zu spenden, sondern etwas zu verändern und vorwärts zu bringen. Das habe ich mit HORIZONT geschafft! Einen neuen Blick auf unsere Gesellschaft, in dem ein Teil der Menschheit unerkannt war und missachtet. Heute spricht man von Obdachlosigkeit, völliger Verarmung, Perspektivlosigkeit bei in Deutschland lebenden Kindern und Müttern.

Seeleben: Obgleich mittlerweile ein 27-köpfiges Team bei Horizont tätig ist, sind Sie selbst immer noch aktiv an der „Front“ und entwickeln den Verein als taktgebender Motor weiter. Eine Lebensaufgabe?

Jutta Speidel: Ja, mit Sicherheit. Solange ich es kann, werde ich der „Kopf“ von HORIZONT bleiben, aber wir verjüngen uns bereits in eine zweite Generation, für die wir „Dinosaurier“ mit unserer Hilfestellung und als Visionäre noch zugegen sein müssen. Gerade jetzt, wo wir im Bau eines zweiten, noch größeren Hauses in München stecken.

Seeleben: HORIZONT hat heute bundesweite Reputation und Sie wurden für Ihr Engagement mehrfach ausgezeichnet. Dabei wurden Sie am Anfang eher belächelt – wann wendete sich das Blatt?

Jutta Speidel: Durch meine Unbeirrbarkeit und Standhaftigkeit konnte ich letztendlich auch die Skeptiker davon überzeugen, wie ernst es mir mit meinem Engagement ist. Man wird nie alle ganz erreichen, aber wie wir sehen, stetig mehr. Und unsere neuen Freunde sind mit solchem Enthusiasmus an unserer Seite, denn sie spüren, wie viel sie durch ihre Hilfe selbst geschenkt bekommen. Das Glück, den Sinn des Lebens zu spüren. Das Lächeln eines Kindes, das tief in dein Herz geht. Und vieles mehr.

Seeleben: Sie haben sowohl als Schauspielerin wie als HORIZONT-Initiatorin Applaus bzw. Anerkennung erfahren. Was wiegt – oder beglückt – mehr?

Jutta Speidel: Das kann man meiner Meinung nach nicht in einen Hut werfen. Beruflicher Erfolg ist wunderbar und letztlich befruchtet er meinen sozialen Erfolg. Beides beglückt mich.

Seeleben: Bühne, Film oder HORIZONT – was hat in den nächsten Jahren Priorität?

Jutta Speidel: Ich stehe auf drei kräftigen Beinen und alle drei sind Berufung.


HORIZONT: Hilfe für Mütter und Kinder

Ausführliche Infos für Interessierte, Unterstützer und Spender:
www.horizont-ev.org

Spendenkonto:
Stadtsparkasse München
IBAN: DE06 7015 0000 0000 1022 02
BIC: SSKMDEM

HORIZONT e.V. ist eine gemeinnützige Initiative für obdachlose Kinder und ihre Mütter in München, die schnell und unbürokratisch Hilfe leistet und betroffene Menschen dabei unterstützt, neue Lebensperspektiven aufzubauen. Der Verein finanziert sich insbesondere durch Spendengelder von Privatpersonen, Unternehmen und Stiftungen.

Menschen am See

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule

Markus Flexeder

Der Landshuter Autor Markus Flexeder bereits ein Serientäter

Dr. Manfred Frei

Musikalischer Freigeist & bekennender Jazzaholic bringt den Jazz nach Starnberg

Robert Czerny

Der Starnberger Architekt spricht mit dem Seeleben über über Baukunst

Prinz Leopold von Bayern

"Der See ist niemals langweilig"

Jutta Speidel

Wenn der Horizont Berufung ist

Annett Fleischer

Böses Mädchen mit sozialem Gewissen

Hundling

„Gloane Sachan“ mit bavarikanischem Sound-Gefühl

Michael Märzheuser

Worte. Werte. Taten.

Ward Van Duffel

Der Mann, der mit den Steinen spricht

Ida Ding

Die multitalentierte Pöckinger Schriftstellerin im Gespräch

Tromposaund

Griabiger Lederhosen-Sound

Katja Seebald

Wertschätzende Geschichtenerzählerin

Oliver Lutz

"Fleisch muss nichtum die Welt reisen"

Fred H. Schober

Veni. Vidi. Whisky.

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule.