Starnberger Seeleben
Ms. Meeple

Ms. Meeple

Ansichten einer Spielernatur

Ms. Meeple, Maskottchen des Starnberger Spiele Verlags, begeistert mit ihren Fotos auf Instagram eine wachsende Fangemeinde. Bevor sie das neue Spiel „Eiswürfeln“ auf Promotion-Tournee begleitet, trafen wir sie in Starnberg zum Gespräch.

Starnberger Seeleben: Ms. Meeple, empfinden Sie, als Botschafterin des Starnberger Spiele Verlags, Bezeichnungen wie „Spielfigur“ oder „Pöppel“ als Reduzierung?

Ms. Meeple: Warum sollte ich? Das ist ja das, was ich bin. Und ich bin ausgesprochen gern eine Spielfigur - vor allem eine rote. Gelb wäre ich nicht ganz so gerne.

Starnberger Seeleben: Ist Spiel für Sie Beruf oder Berufung?

Ms Meeple: Nun ja, allein durch meine Form bin ich ja quasi zum Spielen geschaffen. Leider wird man als Spielfigur nicht immer ganz ernst genommen. Das ist schade, da ich mit dem Spielen durchaus ein ernsthaftes Ziel verfolge.

Starnberger Seeleben: Spiel ist also nicht gleichzusetzen mit Spaß?

Ms. Meeple: Doch natürlich. Spielen ist Spaß, aber auch lernen. Und wenn beides zusammentrifft, ist das für mich perfekt. Für Kinder ist das noch ganz selbstverständlich. Erwachsenen geht der Spieltrieb, und damit eine gewisse Leichtigkeit, zum Teil etwas verloren. Ich würde mich freuen, wenn ich die Menschen anregen könnte, dem Spielerischen wieder mehr Raum zu geben. George Bernard Shaw hat gesagt: „Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.“

Starnberger Seeleben: Mit ihrer Sparringpartnerin, Spiele-Entwicklerin Tanja Philippeit, sind Sie oft am See und in der Region unterwegs – wie kann man sich Ihre Zusammenarbeit vorstellen?

Ms. Meeple: Wir halten uns gegenseitig auf Trab. Tanja bringt Bewegung in mein eher statisches Dasein und ich ermögliche ihr damit, neue Perspektiven einzunehmen. So nehmen wir miteinander regelmäßig kleine Auszeiten vom Alltag und schaffen Raum für Kreativität.

Starnberger Seeleben: Raum, in dem auch Ihre Insta­gram-Impressionen („starnbergerspiele“) entstehen?

Ms. Meeple: Ja, sie geben durchaus wieder, wie wichtig und reizvoll verschiedene Blickwinkel und Perspektiven für uns sind, um neue Spielideen zu entwickeln.

Starnberger Seeleben: Können wir uns, angesichts all der Probleme in der Welt, wie Klimawandel und Co, den Luxus, zu spielen eigentlich noch leisten?

Ms. Meeple: Spielen ist doch kein Luxus! Im Spiel werden viele grundlegende Fähigkeiten entwickelt, die für Problemlösungen wichtig sind. Außerdem hat es eine wichtige soziale Funktion. Mit der zunehmenden Digitalisierung kommen soziale Kontakte immer öfter zu kurz. Gesellschaftsspiele bringen Familien wieder näher zusammen, verbinden Generationen miteinander. Man lernt den Umgang mit anderen, entdeckt vielleicht bisher unbekannte Eigenschaften an ihnen. Platon hat schon gesagt: „Im Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.“


Erfrischend neu: Eiswürfeln

Bei der coolen Spieleneuheit „Eiswürfeln“ füllen Risiko, Glück und Strategie den Eisbecher. Extra cool: Dank Ms. Meeple können Sie die „Eiswürfeln“-Neuheit hier auch gewinnen. Einfach Postkarte / Mail mit Name und Adresse einsenden an: Redaktion Starnberger Seeleben, Stichwort „Eiswürfeln“, Etztalstr. 13, 82335 Berg / E-Mail: redaktion@starnberger-seeleben.de
>> Gibt’s natürlich auch im Spielhaus Starnberg, Hanfelder Str. 17

Menschen am See

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule

Markus Flexeder

Der Landshuter Autor Markus Flexeder bereits ein Serientäter

Dr. Manfred Frei

Musikalischer Freigeist & bekennender Jazzaholic bringt den Jazz nach Starnberg

Robert Czerny

Der Starnberger Architekt spricht mit dem Seeleben über über Baukunst

Prinz Leopold von Bayern

"Der See ist niemals langweilig"

Jutta Speidel

Wenn der Horizont Berufung ist

Annett Fleischer

Böses Mädchen mit sozialem Gewissen

Hundling

„Gloane Sachan“ mit bavarikanischem Sound-Gefühl

Michael Märzheuser

Worte. Werte. Taten.

Ward Van Duffel

Der Mann, der mit den Steinen spricht

Ida Ding

Die multitalentierte Pöckinger Schriftstellerin im Gespräch

Tromposaund

Griabiger Lederhosen-Sound

Katja Seebald

Wertschätzende Geschichtenerzählerin

Oliver Lutz

"Fleisch muss nichtum die Welt reisen"

Fred H. Schober

Veni. Vidi. Whisky.

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule.