Starnberger Seeleben

Beate Wöllstein

Spitzen-Pâtissière

Menschen der Seeregion

Audienz im Kuchen-Königshaus

Obgleich die Tage der Monarchie in Bayern vorbei sind, gibt es in München seit sechs Jahren wieder ein kleines Königshaus. Die Regentin ist allerdings nicht blaublütig, aufs Herzlichste volksnah und Noblesse zeigt sie vor allem in ihrer Königsdisziplin, der süßen Meisterkunst.

Royale Assoziationen kommen dem Besucher in Beate Wöllsteins Desserthaus ganz natürlich in den Sinn. Denn sowohl Werdegang wie Kreationen der Meister Patissière tragen königliche Züge. Dazu zählen neben zahlreichen prämierten Schautorten, besondere Anlässe, zu denen sie Sheikhs und Sultane, Königshäuser und Prominente verwöhnen durfte und last but not least ihre exklusive, und mittlerweile zum Klassiker gewordene, Tortenkreation „Prinz Wöllstein“ sowie das jüngste, Meghan Markle gewidmete, Königskind „White Princess“. Kein Wunder also, dass die Kurse, in denen sie ihr Können anschaulich und nachvollziehbar vermittelt, Interessenten aus nah und fern anziehen.

Seeleben: Frau Wöllstein, haben Sie sich bei Ihrer Ausbildung zur Konditorin in Starnberg träumen lassen, welche Dimension Ihre Karriere einmal haben wird?

Beate Wöllstein: Jein. Thematisch bin ich ja doppelt geprägt, einer meiner Großväter war Konditor, der andere Architekt. So waren beide Facetten, das Talent fürs Backen wie auch die Lust am Bauen und Konstruieren schon in mir. Und irgendwie war mir auch immer klar, dass ich meine Kreativität im Beruf ausleben und irgendwann ein eigenes Geschäft gründen wollte.

Seeleben: Vom Wollen allein kommt man aber sicher nicht als Executive Pastry Chef ins Dorchester nach London ... Was braucht man am meisten – Talent, Können oder Fleiß?

Beate Wöllstein: Alles zusammen, vor allem viel Ausdauer und Disziplin und eine Prise glückliche Fügung. Ich durfte zum Beispiel bereits während meiner Gesellenzeit meine Vision, die Münchner Frauenkirche als Tortenschaustück anzufertigen, in die Tat umsetzen. Das süße Bauwerk wurde dann beim Münchner „Ball der 1.000 als „schönstes Tortenschaustück“ ausgezeichnet und so etwas bleibt in der Branche nicht unbemerkt.

Seeleben: Italien, London, Dubai – warum zog es Sie nach Bayern zurück?

Beate Wöllstein: Hauptsächlich wohl der ursprüngliche Plan, etwas Eigenes machen zu wollen. Mit der Erfahrung, andere anzuleiten – wie z.B. die 140 Mitarbeiter beim Emirates Flight Catering – und mein Wissen weiterzugeben, wurde die Idee eines eigenen Desserthauses immer reizvoller und runder. Diese Mischung, die ich seit 2012 in München anbiete, ist die perfekte Kombination. Es macht unendlich Freude, in dieser Weise kreativ sein zu können und anderen greifbar und anschaulich Dessert- und Backkunst zu vermitteln.

Seeleben: Apropos Backkunst – Ihr Prachtstück und Markenzeichen haben Sie liebevoll “Prinz Wöllstein“ getauft ...

Beate Wöllstein: Warum ich den Namen gewählt habe? Stimmt: er ist liebevoll gemeint. In der Zusammenstellung der Zutaten und den fein komponierten Schichten stecken viel Liebe und Arbeit. Dem finalen Rezept gingen mehr als 50 Backtests voraus, bis ich schlussendlich zufrieden war mit dem Ergebnis. Ich hatte ein Ziel. Fleiß, Durchhaltevermögen sowie der immerwährende Anspruch sich mit nichts weniger als dem Vollkommenen zufrieden zu geben, haben mir dabei geholfen. Alles Eigenschaften, die ich meinem Vater verdanke. Er ist zeitlebens erfolgreicher Unternehmer und hat mich bei der Verwirklichung meiner beruflichen Ziele und Träume sehr unterstützt. Er hat einen enormen Weitblick. Bereits vor 20 Jahren sagte er „Frauen sind die besseren Manager“ (lacht). Für so vieles bin ich ihm, meinen beiden Eltern, zutiefst dankbar. Aber der „Prinz Wöllstein“ ist eine Hommage an meinen Vater.

Seeleben: Diese Leidenschaft wurde vielfach prämiert...

Beate Wöllstein: Auszeichnungen und Lob in Presse und TV sind eine großartige Wertschätzung, aber wirklich beglückend ist das Gefühl, wenn alles aufgeht. Wenn aus Ideen greifbare Werke entstehen und der Geschmack über den Gaumen ins Herz trifft.

>> Wöllsteins Desserthaus, Kuchenkunst & Kurse
Adams-Lehmann-Strasse 44, München,
Tel: 089 / 32308037, woellsteins-desserthaus.de

Menschen am See

Markus Flexeder

Der Landshuter Autor Markus Flexeder bereits ein Serientäter

Dr. Manfred Frei

Musikalischer Freigeist & bekennender Jazzaholic bringt den Jazz nach Starnberg

Robert Czerny

Der Starnberger Architekt spricht mit dem Seeleben über über Baukunst

Prinz Leopold von Bayern

"Der See ist niemals langweilig"

Jutta Speidel

Wenn der Horizont Berufung ist

Annett Fleischer

Böses Mädchen mit sozialem Gewissen

Hundling

„Gloane Sachan“ mit bavarikanischem Sound-Gefühl

Michael Märzheuser

Worte. Werte. Taten.

Ward Van Duffel

Der Mann, der mit den Steinen spricht

Ida Ding

Die multitalentierte Pöckinger Schriftstellerin im Gespräch

Tromposaund

Griabiger Lederhosen-Sound