Starnberger Seeleben

Eva Siebold

Psychologin

Menschen der Seeregion

„Manchmal braucht man einen Übersetzer für die eigene Innenwelt“

Jeder Lebenslauf führt über unterschiedliches, stellenweise unwegsames Gelände. Mit dem Wissen, dass Untergrund und Landschaft sich ändern und es nach jedem Tal wieder aufwärts geht, könnten wir eigentlich gelassen die Straße unserer Jahre entlanglaufen. Warum tun wir uns trotzdem mit Veränderung und Neuland manchmal so schwer? Das Seeleben war mit der Psychologin Eva Siebold unterwegs.

Seeleben: Wenn wir das Leben als Reise betrachten, ist Psychologie dann ein Navigationssystem, das mir durch verschiedene Streckenabschnitte hilft?

Eva Siebold: Das ist eigentlich ein ganz gutes Bild, ein Navi kennt die Karte en detail und schlägt eine Strecke vor – den Weg machen aber immer Sie selbst. Einen Navigator können Sie jederzeit nach Bedarf aktivieren, um mit sicherer Begleitung ans Ziel zu kommen.

Seeleben: Gut, jetzt komme ich also an eine Kreuzung … Jobwechsel, Trennung oder Scheidung, Kinder in der Pubertät …

Eva Siebold: … oder aus dem Haus. Es gibt viele Situationen des Wandels und Wechsels, die eine Neuorientierung erfordern, beziehungsweise sie uns sogar anbieten. Für Frauen sind beispielsweise die Wechseljahre eine markante Phase, die ein enormes Freiheits- und Entwicklungspotenzial in sich trägt. Wie bei vielen Veränderungen sieht und spürt man das aber nicht gleich.

Seeleben: Das heißt?

Eva Siebold: Das heißt, bei allen gleichen Grund­lagen ist diese Zeit eine völlig individuelle – sie kann unterschiedlich intensiv, mit Hitzewallungen oder Stimmungssprüngen erlebt werden, sich langsam entwickeln oder über Nacht hereinbrechen. Oft versteht eine Frau selbst nicht, was gerade in ihr vorgeht. Dann kann ich als Psychologin übersetzen und wir können Antworten finden. Außerdem trifft in dieser Zeit häufig so einiges zusammen: Frauen sind mit vielen Erwartungshaltungen konfrontiert und neigen dazu, es ihrem Umfeld recht machen zu wollen. Als Geliebte sollen und wollen wir attraktiv sein, als Mutter nicht weniger als perfekt, im Job eine Top-Performance liefern, als Partnerin auf Augenhöhe stehen, den Haushalt super, aber mit links erledigen – und dann sieht man sich das eigene Älterwerden an, für andere wird man unsichtbar, die Kinder sind flügge oder schon weg. Wars das jetzt schon?

Seeleben: Endlich mehr Zeit, ist doch toll!

Eva Siebold: Stimmt, aber jedes Geschenk will erst ausgepackt werden. Das meinte ich mit „Freiheitspotenzial“. Es stecken viele Chancen in dieser Zeit, wie in allen Wechselzeiten. Was für uns Frauen mit all den eben beschriebenen Rollen, ungewohnt – aber herrlich – sein kann: wir gewinnen Freiraum und sollten uns auch gestatten, ihn zu nutzen. Wir müssen nicht mehr müssen. Frauen sind sehr gut darin, gut zu anderen zu sein: es wird Zeit, dass sie es auch zu sich selbst sind. Jetzt ist die Chance da, sich selbst die Wertschätzung zu schenken, die Sie verdienen.

Seeleben: Wechseljahre ist eines Ihrer Fokus-Themen; brauche ich als ganz normale „Wechselfrau“ eine Psychologin?

Eva Siebold (lacht): Sie brauchen nicht, Sie müssen nicht. Sie dürfen sich die Zeit in einem guten geschützten Raum gönnen. Hier gibt es keine Zensur, keine Wertung oder Erwartung. Es gibt Themen, die man nicht mit Partner oder Freundin besprechen will, vielleicht will ich auch einfach mal loslassen und unzensiert weinen dürfen, Ängste oder Wut zulassen, Träume ausspinnen. Für äußere Schönheit gehen wir selbstverständlich zur Beauty-Pflege, für unser Inneres dürfen wir das auch. Besser noch: stimmt die innere Schönheit, strahlt sie automatisch auch nach außen.

Seeleben: Jetzt mal ganz konkret: Wenn mich das interessiert, dann ..

Eva Siebold: … steht am Anfang ein Kennenlerngespräch. Die Wellenlänge ist wichtig, Sie müssen (und das ist das einzige, was Sie müssen) sich wohl fühlen. Dann entwickeln wir einen gemeinsamen Fahrplan – vielleicht ist es nur ein einziges Gespräch, das Ihnen hilft, eine gewünschte Standortbeziehung vorzunehmen, vielleicht sind es auch mehrere Gesprächseinheiten. Alles richtet sich nach Ihnen.

Seeleben: Und was, Frau Siebold, gönnen Sie sich selbst?

Eva Siebold: Ich tanze leidenschaftlich gerne Tango Argentino.


Eva Siebold begleitet seit 25 Jahren Menschen aller Generationen navigierend durch Konfliktstrecken, Krisen und Herausforderungen. Spezialisierte Themenschwerpunkte sind Wechseljahre, Veränderungen und die Beschäftigung mit dem Älterwerden.

>> Praxis in München / Solln,
Fon: 089 /72 71 90 30,
Web: eva-siebold.de

Menschen am See

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule

Markus Flexeder

Der Landshuter Autor Markus Flexeder bereits ein Serientäter

Dr. Manfred Frei

Musikalischer Freigeist & bekennender Jazzaholic bringt den Jazz nach Starnberg

Robert Czerny

Der Starnberger Architekt spricht mit dem Seeleben über über Baukunst

Prinz Leopold von Bayern

"Der See ist niemals langweilig"

Jutta Speidel

Wenn der Horizont Berufung ist

Annett Fleischer

Böses Mädchen mit sozialem Gewissen

Hundling

„Gloane Sachan“ mit bavarikanischem Sound-Gefühl

Michael Märzheuser

Worte. Werte. Taten.

Ward Van Duffel

Der Mann, der mit den Steinen spricht

Ida Ding

Die multitalentierte Pöckinger Schriftstellerin im Gespräch

Tromposaund

Griabiger Lederhosen-Sound

Katja Seebald

Wertschätzende Geschichtenerzählerin

Oliver Lutz

"Fleisch muss nichtum die Welt reisen"

Fred H. Schober

Veni. Vidi. Whisky.

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule.