Starnberger Seeleben

Natacha Camerier

Life- und Business-Coach

Menschen der Seeregion

Corona, Krisen, Chancen – aus dem Hier & Jetzt in die Zukunft navigieren

Das aktuelle Zeitgeschehen, seit Anfang dieses Jahr von Covid19 geprägt, bringt für jede/n Veränderungen mit sich. „Maskenpflicht“ und „Homeoffice“ sind nur zwei Bestandteile einer neuen Realität, die uns beruflich wie privat, wirtschaftlich und persönlich herausfordert. Kritische Phasen wie diese, Entscheidungsfragen und Orientierung in neuen Umfeldern gehören zu den Kernthemen, bei denen Natacha Camerier ihre Klienten als systemischer Life- und Business Coach begleitet. Was empfiehlt sie, um den eigenen Weg durchs Krisengelände zu meistern?

Seeleben: Frau Camerier, wie sehen Sie das aus Ihrer Erfahrung: verschieben sich durch Corona die zentralen Bereiche, in denen Ihr Coaching gefragt ist, auf neue Schwerpunkte?

Natacha Camerier: Aufgrund der Coronakrise gibt es allgemein mehr Angst und Unsicherheit. Viele Menschen werden mit neuen Arbeitssituationen konfrontiert, bis zum Arbeitsplatzverlust. Das Homeoffice verstärkt Beziehungsprobleme, Eltern hatten die Schwierigkeit, sich auch tagsüber um die Kinder kümmern und gleichzeitig arbeiten zu müssen und die Online-Arbeit von zu Hause sowie der Lock-down haben Einsamkeit und Isoliertheit mit sich gebracht. Hinzu kommt natürlich auch die Sorge und Furcht vor der Krankheit selbst und die Unsicherheit wie lange diese Situation noch anhalten wird. Andere gewinnen der Coronakrise etwas Positives ab, sie sind sich über manches bewusster geworden und möchten daraus für die Zukunft lernen, beispielsweise indem sie ihre Work-Life-Balance und bestimmte Werte anders definieren.

Seeleben: Corona ist ein komplexes Thema, das wir in Art, Ausmaß und Ausgang noch nicht kennen - wie können Sie dabei dem Einzelnen mit Coaching helfen?

Natacha Camerier: Wenn es um Angst und Unsicherheit für die Zukunft geht, ist es wichtig, über diese Themen und Gefühle zu reden. Angst zeigt immer an, was für uns von wesentlicher Bedeutung ist; es macht uns vieles über uns selbst und unsere Ziele klar. Mit meinem Coaching versuche ich, den Klienten dabei zu unterstützen, dem, was für sein/ihr Leben wesentlich ist, wirklich Raum zu geben. Auf diese Weise kann man Angst auch als Kraft nutzen; sie kann ein Katalysator sein, uns zu Wachstum verhelfen und den Mut geben, Grenzen zu durchbrechen.
Als Coach helfe ich Ihnen bei ihrer persönlichen Standortbestimmung in der Coronakrise. Zusammen entwickeln wir Ansätze um individuelle Lebensmuster strukturell zu verändern und können neue Möglichkeiten entdecken, die Sie bisher vielleicht noch gar nicht wahrgenommen hatten.

Seeleben: Sie haben selbst umfassende Expat*-Erfahrung; sehen Sie in der „Corona-Zeit“ für Expat-Familien zusätzliche Herausforderungen?

Natacha Camerier: Meine Expat-Erfahrung begann vor 10 Jahren und machte eines sehr deutlich: Das Leben ist nicht vorhersehbar und schon gar nicht das Leben einer Expat-Familie! Am Anfang fand ich das beängstigend, so viel Unsicherheit. Ich bin aber in die Situation hinein gewachsen und habe das Positive an der Unvorhersehbarkeit schätzen gelernt. Nämlich die Tatsache, dass ein Expat-Leben viele zusätzliche Chancen und Möglichkeiten bietet, die man sonst nicht gehabt hätte. Also ein echter Mehrwert, der auch ermöglicht, sich selbst neu kennenzulernen, zu erweitern. In Corona-Zeiten kann es natürlich eine zusätzliche Herausforderung für beginnende Expat-Familien sein, sich an die neue Umgebung anzupassen. Schon unter normalen Umständen ist es eine nicht zu unterschätzende Leistung, sich an ein neues Land und Leben anzupassen. Wenn Corona zusätzlich einige Dinge komplizierter macht, erhöht das die Anforderungen an den Einzelnen und die gesamte Familie. Ich denke zum Beispiel an die soziale Isolation, die durch Corona-Maßnahmen verursacht wird und die es erschwert, sich in die neue Umgebung zu integrieren und zu Hause zu fühlen.

Seeleben: Sie sind sowohl Life-, wie Business-Coach, überschneiden sich diese Bereiche nicht oft?

Natacha Camerier: Auf jeden Fall. Letztendlich läuft Business Coaching auf Life-Coaching hinaus. Wenn mir ein Klient sein Businessproblem erklärt, stelle ich oft fest, dass viele Themen auf gewöhnliche menschliche Probleme oder Wünsche zurückzuführen sind. Business Coaching konzentriert sich auf den Arbeitskontext, aber letztlich besteht jede Organisation aus Menschen, die zusammenarbeiten müssen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Innerhalb dieser Zusammenarbeit findet natürlich eine komplexe Dynamik statt, aber am Ende geht alles auf menschliche Beweggründe zurück. Dazu gehören das Bedürfnis nach Wertschätzung, Anerkennung und das treibende Motiv, dem Leben einen Sinn zu geben, glücklich zu sein ... wir sind alle nur Menschen.

Seeleben: Mal konkret: woher weiß ich, dass Coaching für das mich bewegende Thema der richtige Weg zu einer Lösung ist?

Natacha Camerier: Im Grunde ist alles „coachbar". Coaching deckt das gesamte Spektrum privater und beruflicher Angelegenheiten ab. Es basiert auf der Überzeugung, dass alle Menschen das notwendige Potenzial, um ein gewünschtes Ziel zu erreichen, selbst in sich haben. Viele sind sich ihrer eigenen Fähigkeiten aber gar nicht bewusst und dann ist es meine Aufgabe, ihnen zu helfen, dieses Potenzial zu finden und zu nutzen. Viele sind in ein Dickicht von Problemen, Gefühlen und Ereignissen verwickelt und ich helfe mit Coaching, die Dinge zu klären. So lösen wir zusammen den Knoten und machen den Weg für Lösungen frei - Schritt für Schritt zum gewünschten Ziel. Das ist für jede Art von Problem oder Wunsch möglich, ob Beziehungsproblem, Berufswahl, Karrierewechsel, Entscheidungsprobleme, Zeitmanagement, mangelndes Selbstvertrauen, Konflikte, Veränderungen, was auch immer. Ob es für Sie das Richtige ist? Das stellt sich ganz einfach in einem ersten unverbindlichen Warm-up-Gespräch heraus. Es ist für beide, den Klienten und mich, wichtig, dass Erwartungen geklärt werden und eine Vertrauensbasis vorhanden ist.

Seeleben: Wie lange muss ich einplanen, um einen Erfolg für mich zu sehen?

Natacha Camerier: Wenn Sie sich nach diesem Warm-up-Gespräch für mich als Coach entscheiden, definieren wir die Auftragsmodalitäten und auf dieser Basis beginnt das eigentliche Coaching. Manche Themen können nach ein oder zwei Sitzungen behoben werden. Andere Anliegen, die, wie bei Expats, längere Phasen betreffen, verdienen auch mehrere Sitzungen, je nachdem, wie lange jemand gecoacht werden möchte. Natürlich können zwischen Coaching-Sitzungen auch Pausen eingefügt werden, um zu sehen, wie der Coachee Erkenntnisse ins tägliche Leben übersetzen kann. Die Dauer eines Coaching-Prozess ist daher immer individuell.

Seeleben: Last but not least: haben sich durch Corona auch Ihre Arbeitsmodalitäten geändert?

Natacha Camerier: Mein Coaching ist grundsätzlich flexibel am Klienten ausgerichtet, seine Belange stehen ja im Mittelpunkt. Dazu gehört immer schon das gesamte Kommunikations-Spektrum: das persönliche Gespräch ebenso wie Kontaktmöglichkeiten via Telefon oder Online-Kanäle. Natürlich sind jetzt Face time, Zoom, Skype etc. stärker in den Fokus gerückt und ermöglichen uneingeschränkte Kontaktmöglichkeiten, ohne zeitliche oder räumliche Grenzen.


* „Expat“: Das Wort (Expatriate) stammt aus dem Lateinischen - ex („aus”) und Patria („Vaterland”) - und bezeichnet eine Person, die vorübergehend oder dauerhaft ihren Wohnsitz in einem anderen Land als dem Ursprungslandsland einnimmt, in dem sie aufwuchs und lebte.

>> Web: upnextcoaching.com

Menschen am See

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule

Markus Flexeder

Der Landshuter Autor Markus Flexeder bereits ein Serientäter

Dr. Manfred Frei

Musikalischer Freigeist & bekennender Jazzaholic bringt den Jazz nach Starnberg

Robert Czerny

Der Starnberger Architekt spricht mit dem Seeleben über über Baukunst

Prinz Leopold von Bayern

"Der See ist niemals langweilig"

Jutta Speidel

Wenn der Horizont Berufung ist

Annett Fleischer

Böses Mädchen mit sozialem Gewissen

Hundling

„Gloane Sachan“ mit bavarikanischem Sound-Gefühl

Michael Märzheuser

Worte. Werte. Taten.

Ward Van Duffel

Der Mann, der mit den Steinen spricht

Ida Ding

Die multitalentierte Pöckinger Schriftstellerin im Gespräch

Tromposaund

Griabiger Lederhosen-Sound

Katja Seebald

Wertschätzende Geschichtenerzählerin

Oliver Lutz

"Fleisch muss nichtum die Welt reisen"

Fred H. Schober

Veni. Vidi. Whisky.

Brano Sendrei

Junger Kopf von alter Schule.